Skip to main content

Das Angelzelt – optimaler Schutz bei jedem Wetter

Gegenüber den aktiveren Varianten wie Spinn- und Fliegenfischen, bei denen Equipment wie ein Angelzelt nur äußerst selten von Nöten sind, stehen beim Ansitzangeln oftmals Geduld und Ruhe im Vordergrund. Nicht selten dauert es eine gewisse Zeit, bis sich die Zielfische am Futterplatz einfinden oder die Fressphasen beginnen. Das Warten kann sich somit über mehrere Stunden hinziehen. Bestimmte Arten erfordern Ansitze über Nacht, gar mehrere Tage und nicht wenige von uns verbringen auch einfach gern einige Tage in Folge am Gewässer.

Eine Nacht im Hochsommer und bei gutem Wetter kann man durchaus mal unter freien Himmel verbringen, zumindest wenn man keine Scheu vor Mücken und anderen Getier hat. Bei mehreren Nächten oder gar schlechtem Wetter wird der Angelsport nicht selten zur Geduldsprobe und da sollte aus mehrerlei Gründen für eine gemütliche und schützende Behausung gesorgt sein. Für diese Zwecke gibt es das Angelzelt, welches an fast jedem Standort schnell auf- und abgebaut werden kann und dem Angler Schutz vor schlechten Witterungsbedingungen bietet. So macht das Hobby Angeln auch bei Regen und Kälte Spaß.

1234
Jrc Stealth Bloxx Compact Lucx® Puma 1,5 Man Bivvy MK-Angelsport "Fort Knox 2 Man Dome" Anaconda Moon Breaker II Extension
ModellJrc Stealth Bloxx CompactLucx® Puma 1,5 Man BivvyMK-Angelsport “Fort Knox 2 Man Dome”Anaconda Moon Breaker II Extension
Preis

ab 159,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 179,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

188,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 277,39 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
Personen1122
Gewicht11kg12.5kg
Wassersäule10000mm10000mm10000mm8000mm
Maße195x270x135cm235x285x135cm302 x 292 x 146cm310 x 315 x 165cm
Material210D-Nylon210D PU Nylon100 % Nylon600D Polyester
Entfernbare BodenplaneJaJaJa
Gewicht11kg12.5kg
Preis

ab 159,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 179,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

188,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 277,39 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsPreis prüfen!*DetailsPreis prüfen!*DetailsPreis prüfen!*DetailsPreis prüfen!*

Was ist ein Angelzelt und wo liegt der besondere Nutzen?

Ein Angelzelt beziehungsweise Karpfenzelt ist meist kompakt, wetterfest und wird während des „Campings“ in unmittelbarer Umgebung des Angelplatzes eingesetzt. Die meisten Angelzelte sind in olivfarbenen Tönen gehalten. Sie fügen sich damit unauffällig und harmonisch in ihre Umgebung ein.
Das ist ein nicht zu vernachlässigender Aspekt! In vielen Satzungen ist mittlerweile klar geregelt, dass der Farbton sich an der Umgebung orientieren soll. Im Umkehrschluss bedeutet es, Sie könnten mit einem herkömmlichen Zelt in fröhlicheren Farbtönen des Gewässers verwiesen werden.

Gleiches gilt für Zelte mit festen Böden. Ein Angelzelt ist ein Wetterschutz und laut Definition verfügt dieser über keinen Boden. Daher sind Karpfenzelte und Brollys mit herausnehmbaren Bodenplanen ausgestattet. Dies erlaubt dem Angler sich zügig den gegebenen Bestimmungen anzupassen.
Ebenfalls heraustrennbar ist bei vielen Karpfenzelten der Frontbereich. Dieser kann mittels eines Reißverschluss komplett entfernt oder durch ein Moskitonetz ersetzt werden. Das ermöglicht eine freie Sicht auf die Angelruten und sorgt in schwülen Sommernächten für ein angenehmeres Klima im Zelt.

Bei einem Karpfenzelt stehen jedoch der Schutz vor Wind und Wetter im Vordergrund.
So ist es uns Anglern möglich, auch an verregneten Tagen unserer Leidenschaft relativ unabhängig von den äußeren Bedingungen auszuüben. Ein modernes Bivvy Angelzelt, aber auch klassische Angelzelte, verfügen mittlerweile über ein relativ geringes Gewicht und Packmaß. Dabei ist es fast egal ob es sich um ein 1 Mann Karpfenzelt2 Mann Karpfenzelt oder gar 3 Mann Karpfenzelt handelt.

Die meisten Angelzelte lassen sich auch gut über weitere Strecken an den Angelplatz transportieren. Der Aufbau gestaltet sich in der Regel problemlos und unkompliziert. Angelzelte gibt es in vielen verschieden Ausführungen. So sind im Handel Ein-Mann-Anglerzelte genauso erhältlich, wie Modelle die Liegeplätze für mehrere Personen, inklusive Karpfenliegen bieten. Größere Zelte sind in vielen Fällen mit einem Überhang ausgestattet. Dieser bildet eine Art Vorzelt, was wiederum zusätzlichen Stauraum für Angelzubehör bedeutet. Für viele Zeltmodelle gibt es auch einen speziellen Überwurf, den Winterskin, bei dem es sich um eine zusätzliche Plane handelt, die als zweite Haut über das Zelt gespannt wird. Der Winterskin verringert die Kondenswasserbildung im Karpfenzelt. Aufgrund ihrer Eigenschaften eignen sich viele Angelzelte auch hervorragend als Campingzelt für gemeinsame Wochenendausflüge mit Freunden oder der Familie.

Entscheidend bei einem Angelzelt ist natürlich das es möglichst lange Wasser abhält, auch unter widrigsten Bedingungen. Ein Gradmesser auf den Sie daher achten sollten, ist die Wasserdurchlässigkeit des Zeltstoffes. Diese wird in Millimeter Wassersäule (mmH2O) angeben und besagt nach welcher Zeit drei Tropfen Wasser, unter konstanten Druck, den Zeltstoff durchdrungen haben.

Um diese zu ermitteln, werden 10 Quadratzentimeter Stoff unter einen Messzylinder gespannt. Dieser wird mit Wasser befüllt und jede Sekunde 10 weitere Milliliter Wasser aufgefüllt. Bildet sich nun nach angenommenen 30 Sekunden der 3. Tropfen, so entspricht das 300 Millimeter Wassersäule.
Millimeter Wassersäule ist sozusagen die benötige Zeit, umgerechnet in Druck…
In Deutschland gilt die europäische DIN Norm, bei der nochmals in verschiedene Klassen unterschieden wird. Allerdings gilt spätestens ab einen Wert von 1.500 mm Wassersäule ein Stoff als wasserdicht. Bei den Eidgenossen in der Schweiz muss ein Stoff mindestens 4.000 mm Wassersäule aufweisen um das Prädikat „Wasserdicht“ zu erhalten.

Diese Angaben beziehen sich natürlich auf den neuwertigen Stoff und auch nur auf den reinen Zeltstoff. Über die Wasserdurchlässigkeit anderer Komponenten wie beispielsweise Reißverschlüsse wird mit der Angabe der Wassersäule keine Aussage getroffen. Wie Sie Ihr Angelzelt behandeln sollten um möglichst lang die angegebenen Werte zu erhalten, finden Sie etwas weiter unten auf dieser Seite.

Mit Sie eine ungefähre Vorstellungen davon haben wie viel Druck beispielsweise auf Kleidung entstehen kann, hier zwei einfache Beispiele:
Sitzen Sie auf nassen Untergrund entspricht das etwa 2.000 mm Wassersäule, beim Knien in der Hocke erhöht sich der Druck auf Ihre Bekleidung schon auf ganze 4.800 mm Wassersäule.
Wie war das doch gleich mit den Zeltböden… 😉



Wie ist ein Angelzelt zu pflegen?

Ein Angelzelt oder Karpfenzelt benötigt selbstverständlich auch eine angemessen Pflege, damit Sie es lange Zeit nutzen können. Daher sollte das Zelt regelmäßig einer gründlichen Reinigung unterzogen werden. Im Idealfall achten Sie schon beim Zusammenpacken am Wasser darauf, dass sich möglichst kein Sand darin befindet. Gelangt Sand in das Zelt, kann dieser im Verlauf der Zeit die Beschichtung durch Reibung irreparabel beschädigen. Bevor Sie das Angelzelt oder das Karpfenzelt zusammenpacken, denken Sie daran den Sand zu entfernen.

Außerdem hängt die Lebensdauer des Angelzeltes entscheidend vom Liegestandort ab. Empfohlen werden schattige Plätze. Das mag zunächst unsinnig klingen, aber sollte an ihrem Angelplatz die Möglichkeit bestehen ihren Wetterschutz im Schatten aufzubauen, dann tun Sie es. Direkte Sonneneinstrahlung und damit eine hohe UV-Strahlenbelastung, schädigen auf Dauer das Material ihres Angelzeltes. Eine Plane welche über dem Zelt aufgeschlagen bzw. darüber gespannt wird, kann ebenfalls helfen das Zelt zu schützen. Nach einem Tag im Regen sollten Sie das Zelt zu Hause erneut aufbauen, damit es richtig abtrocknet und um den Schmutz im Inneren zu entfernen. Erst wenn Sie sichergestellt haben, dass das Zelt trocken und sauber ist, können Sie es bis zum nächsten Einsatz wegräumen. Andernfalls besteht die Gefahr von Schimmelbildung. Abgesehen von gesundheitlichen Folgeschäden durch Schimmelpilzsporen, schädigt dieser auch das Gewebe, infolge dessen ihr Angelzelt undicht werden kann.

Die Bildung von Kondensat ist ein unvermeidliches Ärgernis. Dieses entsteht beispielsweise durch Wasserdampf beim Kochen, feuchte Ausrüstungsgegenstände, länger andauernde Kälte oder ganz einfach, durch Atemluft. Kurz gesagt, durch Temperaturgefälle. Eine Minimierung der Bildung von Kondenswasser erreichen Sie, indem  darauf geachtet möglichst nicht im Zelt zu kochen oder feuchte Gegenstände außerhalb aufzubewahren. Eine effektive Maßnahme ist die Luftzirkulation, also die Belüftung zu verbessern. Sollte es das Wetter zulassen, sorgen Sie für regelmäßigen Durchzug. Auch die Verwendung eines Überwurfes, zum Beispiel eines Winterskin, kann die Kondenswasserbildung reduzieren.
Funktionieren tut dies durch die Bildung eines „Luftpolsters“ zwischen dem eigentlichen Zelt und dem Überwurf. Dieser sorgt dafür dass das Temperaturgefälle nicht so stark ausfällt und hat den positiven Nebeneffekt, eine gewisse isolierende Wirkung aufzuweisen. Während sie im Sommer angenehm kühlt, hält diese Luftschicht im Winter die warme Luft länger.

Außerdem empfiehlt es sich ihren Wetterschutz, ganz gleich ob es sich dabei um ein Karpfenzelt, Brolly oder klassischen Angelschirm handelt, nach längeren beziehungsweise häufigeren Einsatz erneut zu imprägnieren. Spätestens jedoch wenn Sie bemerken, dass das Gewebe anfängt Wasser aufzunehmen. Heutzutage gibt es dafür hochwertige Imprägniermittel auch für atmungsaktives Gewebe, welche zusätzlich noch einen UV-Schutz bieten. Dabei ist die Anwendung kinderleicht und geht flott von der Hand. Natürlich können Sie es auch in eine Drucksprühflasche umfüllen. Das spart Zeit und Imprägniermittel.

Reinigen sollten Sie ihr Zelt möglichst nur von außen und mit klarem Wasser. Ein einfacher Schwamm reicht in den meisten Fällen völlig aus. Abzuraten ist von Haushaltsreinigern, diese zerstören die Imprägnierschicht und greifen das Zeltgewebe an. Ist es aufgrund starker Verunreinigungen oder Ihrem persönlichen Wohlfühlfaktor doch erforderlich einen Reiniger zu verwenden, empfehlen wir Ihnen sich einen speziellen Zeltgewebereiniger zuzulegen.
Auch wenn diese Mittel speziell dafür vorgesehen sind, testen Sie sie vor großflächiger Anwendung an einer kleinen, unauffälligen Stelle und halten sich an die Gebrauchshinweise des Herstellers.

Im Allgemeinen empfiehlt es sich vor jedem Aufbau die Qualität des Zeltmaterials zu überprüfen, um frühzeitig festzustellen, ob Reparaturen an Heringen, Nähten oder Leinen erforderlich sind.

Die Pflege von Reißverschlüssen am Angelzelt sollte nicht vernachlässigt oder gar vergessen werden, da diese in gewisser Weise, ähnlich wie Nähte, eine mögliche Schwachstelle am Angelzelt darstellen. Gepflegt werden sollten natürlich auch alle anderen Reißverschlüsse, zum Beispiel an der Angelbekleidung. Nur ein gut laufender Verschluss wird lange seinen Dienst tun. Es empfiehlt sich die Reißverschlüsse mit einen Graphitstift zu behandeln. Damit müssten sie in der Regel alle wieder problemlos laufen.

Welche Angelzelte sind gut?

Sie werden es sicher bereits ahnen, diese Frage ist pauschal nicht zu beantworten. Sie hängt unter anderen auch von Ihren persönlichen Bedürfnissen und Ansprüchen ab. Wurden diese geklärt, steht man vor einem weiteren „Problem“. Wie bei den meisten Produkten heutzutage, gibt es mittlerweile auch im Bereich Angelzelte eine Vielzahl an Herstellern und als Interessent ist man schnell geneigt den Überblick – auch aufgrund der vielen Begrifflichkeiten – zu verlieren. Daher versuchen wir mit Hilfe dieses Portals, möglichst viele Unklarheiten im Vorfeld zu beseitigen. Bevor Sie ein Angelzelt kaufen, nutzen Sie dazu auch den Produktfilter und die Vergleichstabellen. Diese ermöglichen Ihnen spielerisch, für Sie interessante Modelle zu finden und diese direkt zu vergleichen.

Ein Angelzelt kaufen muss nicht unbedingt teuer sein und natürlich können Sie Angelzelte günstig kaufen, wobei wir mit „günstig“ hier vom unteren Preissegment sprechen. Es bleibt dann die Frage nach der Sinnhaftigkeit bestehen. Schließlich sind Sie auf der Suche nach einem Gebrauchsgegenstand, der Sie vor den Witterungsbedingungen und damit einhergehend auch Ihre Gesundheit schützen soll. Dabei ist in unseren Breitengraden meist Wind, Regen und auch Schnee gemeint – natürlich mit den entsprechenden Begleittemperaturen. Zusätzlich sollte Sie das Angelzelt, zumindest im Idealfall, auch ein paar Jahre begleiten, was zwar ein Ärgernis für die Industrie, aber eine Wohltat für Ihr Portemonnaie wäre. Sie erhalten beispielsweise gute 2 Mann Bivvy schon für weniger als 200€.

Natürlich heißt dass jetzt nicht, dass günstige Angelzelte nichts taugen. Im Gegenteil, es gibt auch da gute Modelle. Allerdings ist bei höherpreisigen Produkten namhafter Hersteller, zunächst einmal die Gefahr etwas geringer ein komplett untaugliches Modell zu erwerben. Bei diesen Produkten wird sehr auf gute Qualität geachtet und die meisten Marken leisten sich ein eigenes Team aus Testanglern. Der Angelsektor ist weiterhin ein seit Jahren wachsender Markt, bei dem die Hersteller durch diverse Zeitschriften, Blogs und Foren schnell in den Fokus der Anglergemeinschaft rücken.

Möchten Sie ein Karpfenzelt günstig kaufen, also Geld sparen bei gleichbleibender Qualität, empfiehlt sich grundsätzlich der Onlinekauf. Die Infrastruktur des Onlinehandels, ermöglicht es dem Anbieter Einsparungen direkt an den Käufer weiterzugeben. Dadurch sind für Sie deutliche Einsparungen möglich. Selbst Händler mit eigenen Filialen, vertreiben oftmals ihre Waren zusätzlich im Internet.
Online eine Karpfenzelt kaufen hat somit folgende Vorteile:

  • Auf dem Markt erhältlich Produkte sofort miteinander vergleichen
  • meist kostenlose Lieferung direkt an Ihre Wohnungstür
  • Ersparnisse durch günstigere Preise
  • in Ruhe und ohne Druck ausprobieren sowie meist völlig problemloser Umtausch möglich
  • Sie sparen wertvolle Zeit und bares Geld

Rechtliche Bestimmungen zum Zelten in Deutschland

Generell kann man sagen das in Deutschland, dass Übernachten im öffentlichen Raum und in einem Zelt, außerhalb speziell dafür vorgesehener Plätze verboten ist. Wiederum ist es nahezu überall, mit wenigen Ausnahmen wie Naturschutzgebieten und natürlich Privatgrundstücken, erlaubt für eine Nacht, an einem Ort im Freien zu schlafen. Diese rechtliche Grauzone, sogenanntes Lagern, Campieren beziehungsweise Biwakieren, toleriert ebenfalls die Verwendung eines einfachen Wetterschutzes wie Planen und Schirme.

Sich mit der gültigen Gesetzeslage auseinanderzusetzen, kann eine mühsame Angelegenheit sein. Zu klären wäre die Definition der einzelnen Begriffe. So existiert zwar eine EG-Richtlinie die ein Zelt klar definiert, aber solange es nicht im jeweiligen Land als Gesetz erlassen wird, ist es eben nur eine Richtlinie. Ein Ordnungsbeamter hält sich an gültige Bundes- beziehungsweise Landesgesetze und wird sich kaum von einer Richtlinie von einem Bußgeld abhalten lassen.

Da die meisten von uns wahrscheinlich an Pacht- oder gar Privatgewässern von Angelvereinen beziehungsweise Angelverbänden fischen, schauen Sie einfach vorher in die dort gültigen Bestimmungen. In den meisten Fällen stellt an Gewässern, an denen das Nachtangeln oder Übernachten erlaubt ist, ein Wetterschutz ohne Boden gar kein Problem dar. Auf diese Umstände hat sich mittlerweile die Industrie eingestellt, so dass im typischen Angler Zelt sich der Boden im Handumdrehen entfernen lässt.

 

Zelte im Verlauf der Geschichte

Spätestens seit der Altsteinzeit, ist die Benutzung von verschiedenen Zeltformen anhand von Funden nachweislich belegbar und zahlreiche Beschreibungen sowie Darstellungen finden sich in den unterschiedlichsten Zeugnissen wieder. Zwar änderte sich deren Bedeutung im Verlauf der Menschheitsgeschichte immer wieder, jedoch gibt es bis in die heutige Zeit noch Kulturen, in denen ganze Sippen in Zelten wohnen.

Wie bei vielen Dingen, so rückte auch bei Zelten die militärische Nutzung in den Vordergrund. Die militärische Bedeutung von Zelten erkannten unter anderem schon die Römer, deren Armeen aufgrund der Ausdehnungen des Römischen Reiches, schnell mobilisier- und verlegbar sein mussten. Dabei boten Zelte den nötigen Schutz vor schlechten Witterungseinflüssen. Ebenfalls entwickelten sich spezielle taktische Anordnungen der Zelte, die während des Lagerns höheren Schutz bei Angriffen und Überfällen boten. Viele Nomadenvölker entwickelten eigene, für sie typische Zeltvarianten, die zu einem Merkmal ihrer Kultur wurden.

Wann erste Zelte speziell im Zusammenhang mit der Fischerei genutzt wurden, ist nur schwer nachvollziehbar. Im Hobbybereich dagegen, dürften ambitionierte Angler früh angefangen haben, sich mit den Mitteln ihrer Zeit vor den Witterungseinflüssen zu schützen.

Dass dabei Einflüsse andere Bereiche eingingen, zeigt das aus dem Militär stammende Biwak. Handelt es sich hierbei doch um den Form- und Namensgeber unseres modernen Bivvy Zelt.
Ursprünglich bezeichnete ein Biwak eine unbefestigte Behausung für Beiwachen, wurde alsbald allerdings auf das gesamte Militär ausgedehnt und später auch für den Alpinismus verwendet. Es bezeichnet das kampieren im freien Feld, mit Hilfe einer provisorischen Unterkunft.